Fahrzeuge werden immer komplexer und werden mit Radar, Kameras und anderen Sensoren ausgerüstet. Diese Sensoren und auch die drahtlose Kommunikation zwischen Fahrzeug und Infrastruktur sind wichtige Komponenten für moderne Funktionen wie autonomes Fahren.

Awitar ist so ausgelegt, dass sie den Techniken und Anforderungen der Zukunft genügt
Die Systeme müssen sicher funktionieren und dürfen andere Elektronik nicht stören. Die Awitar (Automotive Wireless Test and Research Facility) ist so ausgelegt, dass sie den Techniken und Anforderungen der Zukunft genügt. Hier soll Elektronik getestet werden, um sicherzustellen, dass die Umgebung nicht gestört und die Elektronik nicht durch die Umgebung gestört wird.

Wiederholbare und kontrollierbare elektromagnetische Umwelt
Die Fahrzeuge können hier einer wiederholbaren und kontrollierbaren elektromagnetischen Umwelt ausgesetzt werden. Ein wichtiger Teil der Anlage ist die Instrumentierung, um beispielsweise hohe Feldstärken zu generieren, komplexe drahtlose Signale zu simulieren und eine realistische Umgebung für mulitsensorische Systeme mit Radar, Kameras und anderem mehr zu schaffen.

Große, schwere Fahrzeuge, Maschinen und Ausrüstungen können getestet werden
Design und Technik wurden in enger Zusammenarbeit mit der schwedischen Automobilindustrie erstellt. Die Anlage ist so dimensioniert, dass sie sowohl Pkw, Lkw und Busse als auch schwere Baumaschinen und andere große und schwere Ausrüstung bewältigen kann.

Eine Ressource für Verifizierung, Erprobung, Forschung und Entwicklung
Hier finden Sie eine einzigartige Ressource sowohl für Verifizierung, Erprobung als auch Forschung und Entwicklung. Der Schirmraum gibt unter anderem die Möglichkeit, komplizierte Szenarien aufzubauen, um komplette Multisensorsysteme zu testen.

Simulation komplexer Signalumgebungen legt die Grundlage für eine Erweiterung der Kenntnisse
Heute wird eine umfassende Forschung im Bereich der drahtlosen Fahrzeugkommunikation betrieben. In der Awitar wird es möglich sein, komplexe Signalumwelten zu simulieren, um drahtlose Systeme wie Mobiltelefone und auch Fahrzeug-zu-Fahrzeug-Kommunikation zu testen. Die wiederholbare und kontrollierbare Erprobung und Entwicklung in der Awitar wird dazu beitragen, dass auf diesem Gebiet neue Erkenntnisse gewonnen werden können.

Reichlich Platz für Fahrzeuge und Mitarbeiter
Außerhalb des Schirmraums befindet sich ein Werkstattbereich mit Hebebühnen für Pkw, auf denen diese bei Bedarf modifiziert werden können. Der Leitstand des Schirmraums bietet unseren Kunden reichlich Platz, um ihren Arbeitsplatz wie gewünscht einzurichten und mit Überwachungs- und sonstigen Geräten auszustatten. Über dem Leitstand und somit im direkten Anschluss an den Schirmraum stehen Büro-, Konferenz- und Umkleideräume zur Verfügung.

EMV-Ressourcen
Mit der Awitar-Anlage wird RISE das siebte EMV-Prüflabor in Betrieb nehmen. Nach der Eröffnung werden dort insgesamt rund 40 Personen tätig sein. Hierzu gehören Prüfingenieure, Verwaltungsmitarbeiter und eine EMV-Forschungsgruppe. Ergänzt wird der neue Schirmraum von der vorhandenen Fahrzeughalle sowie kleineren Räumen (Halbabsorberkammer, Vollabsorberkammer, Modenverwirbelungskammer) für andere Prüfobjekte.

Fakten zur Anlage

  • Größe des Schirmraumes: 28x18x12 m (LxBxH)
  • Gewicht bis zu 70 t
  • Drehscheibe mit 2-achsigem GPS-gesteuertem Dynamometer (bis zu 25 t)
  • Vorbereitet für einen zweiten, kleinere Drehscheibe ohne Dynamometer für Szenarien mit V2x-Kommunikation
  • 6x6 m Toröffnung ohne Schwelle
  • Hohe Feldstärken:
    • 200 V/m Feldstärke 0,1–1.000 MHz
    • 100 V/m Feldstärke 1.000–2.000 MHz
    • 30 V/m Feldstärke 2.000–6.000 MHz
  • Radarimpulse auf dem L-, S-, C-, X- und Ku-Band
  • Hybrid-Absorbenten an den Wänden, für zukünftige gesetzliche Niederfrequenzanforderungen
  • Drehscheibe vorbereitet für die Messung von Batterieladegeräten
  • Kameras und Mikrofone in der Kammer zur Überwachung
  • Kühl- und Lüftungsleistung für alle denkbaren Szenarios
  • NSA-Zulassung gemäß CISPR16 für 10 m Messabstand
  • SVSWR-Zulassung gemäß CISPR16 für 5 m Messabstand
  • Für derzeitige und zukünftige Anforderungen beispielsweise der EU, der UNO und Chinas angepasst.

 

Die Kammer ist unter anderem für folgende Normen zugelassen:

  • UN ECE R10
  • CISPR 12
  • CISPR 22
  • CISPR 25
  • ISO 11452
  • IEC 61000-3-2
  • IEC 61000-3-3
  • IEC 61000-3-11
  • IEC 61000-3-12
  • IEC 61000-6-3
  • SAE J551
  • SAE J113

MIL STD 461 E/F